Glutenfreie Brötchen

Brötchen, Wecken, Schrippen oder Semmeln sind einfach unerlässlich. Ein Sonntag ohne Frühstücksbrötchen ist in vielen Haushalten mit einer Katastrophe vergleichbar. Es gibt unzählige Varianten von Brötchen, zu den beliebtesten Sorten gehören:

Weizenbrötchen
Roggenbrötchen
Vollkornbrötchen
Milchbrötchen
Mohnbrötchen
Dänische Brötchen (Blätterteigbrötchen)
Sesambrötchen
Käsebrötchen


Weiterlesen & Inhalte anzeigen ⇘

Glutenfreie BrötchenLeider ist in allen Brötchen Gluten enthalten, da zur Herstellung von Brötchen Weizen- oder Roggenmehl verwendet wird. Bei einer Glutenunverträglichkeit braucht man aber glücklicherweise nicht auf Brötchen zum Frühstück, für die Mittagspause oder auch auf die Semmeln beim Abendessen nicht verzichten. Glutenfreies Brot und glutenfreie Brötchen gibt es mittlerweile in vielen Geschmacksrichtungen sogar bei immer mehr Bäckern oder in Lebensmittelgeschäften zu kaufen.

Glutenfreie Brotprodukte

Die meisten industriell hergestellten glutenfreien Brötchen werden statt mit Weizenmehl mit Reismehl gebacken. Auch Maismehl und Kartoffelstärke sind beliebte Mehlvarianten für glutenfreies Brot und Brötchen, da auf glutenhaltige Hefen verzichtet werden muss. Glutenfreie Brötchensorten gibt es fertig zum kaufen, darunter auch Kaisersemmeln, Kreuzbrötchen, Baguette-Brötchen, glutenfreie Brötchen für Hamburger oder sogar für Hot-Dog. Auch glutenfreie Schnittbrötchen, Landbrötchen oder Körnerbrötchen findet man unter den unzähligen Angeboten von glutenfreien Brot und Brötchen. Oft schmecken die industriell hergestellten glutenfreien Brötchen allerdings nicht so, wie man gerne möchte, oder der finanzielle Aufwand ständig glutenfreie Produkte einzukaufen, macht sich schließlich auch irgendwann einmal deutlich bemerkbar. Glutenfreie Brötchen kann man deshalb in wenigen Minuten auch selbst backen, gute Rezepte gibt es Unmengen.

Rezeptvorschläge für glutenfreie Brötchen

°

Glutenfreie Burger-Brötchen

Glutenfreie Burger BrötchenZutaten:

  • 320 g Reismehl, 100 g Buchweizenmehl, 10 g Johannisbrotkernmehl,
  • 80 g Reisstärke, 5 g Guarkernmehl, 1 Päckchen glutenfreie Trockenhefe,
  • 3 EL Sonnenblumenöl, 1 EL Apfelessig, 450 ml Wasser,
  • 1 EL Reissirup 1 EL Meersalz

Zubereitung: In eine Schüssel das lauwarme Wasser geben und die Hefe mit dem Reissirup und dem Essig einrühren. Dieses Gemisch soll man stehen lassen, bis die Hefe zum schäumen anfängt. In der Zwischenzeit die Mehlmischungen mit Salz in einer anderen Schüssel vermengen und danach in das Hefewasser hinzugeben. Solange durchkneten bis sich der Teig mit der Flüssigkeit gut verbunden hat. Danach wird das Öl eingerührt und noch einmal alles gut vermischt. Aus dem glutenfreien Teig dann rund 8 Brötchen formen. In dieser Form sollen sie noch einmal mehrere Minuten lang aufgehen. Dann im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten bei 180° backen lassen.

°

Süße glutenfreie Sonntagsbrötchen

Normale BrötchenZutaten:

  • 200 g Buchweizenmehl, 100 g Reismehl, 150 g Amarantmehl,
  • 50 g Reisstärke, 5 g Guarkernmehl, 10 g Johannisbrotkernmehl,
  • 1 Päckchen glutenfreie trockene Hefe, 5 EL Reissirup,
  • 1 EL Apfelessig, 1 TL Meersalz, 450 ml Wasser

Zubereitung:
Die Hefe wird mit 1 EL Reissirup und dem Essig in das lauwarme Wasser eingerührt und vorerst stehen gelassen, bis sie zum schäumen beginnt. Dann erst die anderen Mehlzutaten hinzugeben, die man vorher schon kurz mit Salz vermischt hat. Alles zusammen am besten mit einem Knethacken gut durchkneten und dann den restlichen Reissirup untermischen. Aus dem Teig die glutenfreien Brötchen formen und auf einem ausgelegten Backblech anrichten. Dort gehen sie dann noch einmal 1/3 auf. Kreuzweise an der Oberfläche einritzen und mit Wasser bestreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 180° ca. 25-30 Minuten auf der unteren Schiene backen.

°

Nützliche Hinweise zum Backen

Backen GlutenfreiDie Knetdauer beim backen von glutenfreiem Brot oder Brötchen ist zusammen mit der Ruhezeit sehr wichtig. Da in den glutenfreien Mehlmischungen das Klebereiweiß fehlt, sollte der Brötchenteig nur kurz aufgehen. Auch darf man nicht zu lange kneten. Das zum Backen notwendige Gluten wird bei den glutenfreien Brötchenrezepten durch Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl ersetzt. Diese Mehlsorten unterstützen auch die Schnittfestigkeit, so dass die glutenfreien Brötchen beim Aufschneiden nicht zerbröseln. Was die Hefe angeht, so ist in vielen Frischhefen Gluten enthalten. Beim einkaufen sollte man also unbedingt darauf achten, dass die Hefe wirklich glutenfrei ist. Um das Weizenmehl glutenfrei zu ersetzen, benützt man Vollkornmehle aus Reis, Amarant, Buchweizen, Hirse, Quinoa und auch aus Mais.

Glutenunverträglichkeit ist also noch lange kein Grund um auf frische knusprige Brötchen zu verzichten. Wer sich lieber an normalen Rezepten orientieren möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass sich die glutenfreien Mehlsorten überhaupt nicht mit den Eigenschaften vom Weizenmehl vergleichen lassen, man darf also auf keinen Fall einfach nur die Zutaten austauschen. Glutenfreie Mehle zum Backen von glutenfreien Brötchen benötigen in der Regel weitaus mehr Flüssigkeit und sind unbedingt auf Bindemittel zur Unterstützung angewiesen. Da sich glutenfreie Brötchen nicht lange frisch halten, kann man diese auch einfrieren und bei Bedarf noch einmal kurz aufbacken oder gegebenenfalls auch den fertigen Teig einfrieren.