Glutenfreie Lebensmittel

Glutenfreie Lebensmittel

Glutenfreie LebensmittelViele Menschen reagieren auf Gluten sehr empfindlich, da sich bei Nahrungsmitteln mit diesem wichtigen Inhaltsstoff die Darmschleimhaut entzündet. Mittlerweile sind glücklicherweise schon viele Lebensmittel mit einem Hinweis auf „Glutenfrei“ ausgezeichnet, so dass man sich beim Kauf von glutenfreien Lebensmitteln um einiges leichter tut. Bei Gluten handelt es sich um ein sogenanntes Klebereiweiß, es kommt vorwiegend in Getreidearten vor und wird in der Lebensmittelproduktion gerne als Bindemittel verwendet. Gluten kommt deshalb nicht nur in Backwaren oder Nudeln vor, sondern kann auch durchaus in Fertiggerichten, Wurstsorten, in Schokolade und in Joghurts vorhanden ein.

Was sind glutenfreie Lebensmittel?

Steht erst einmal eine Gluten Unverträglichkeit fest, dann sollte man Glutenfreie Lebensmittel kennenlernen und sich darüber informieren. Im Handel sind glutenfreie Lebensmittel mit einer durchgestrichenen Ähre versehen, ein Siegel das von der Deutschen Zöliakie Gesellschaft (DZG) speziell für diesen Zweck zum Auszeichnen der Produkte entwickelt wurde. Hersteller von glutenfreien Lebensmitteln müssen ihre Produkte deshalb regelmäßig analysieren lassen, damit sie dieses Siegel benützen dürfen. Da die glutenfreien Artikel in der Regel teurer sind als herkömmliche Produkte, sollte man sich erst einmal ausgiebig über dieses Thema informieren, um unnötige Geldausgaben zu vermeiden. Auch sind durch die Verbraucherschutzbehörden schon mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen trotz einem glutenfreien Hinweis ein wichtiger Anteil von Gluten entdeckt worden ist. Die Kennzeichnung ist Europaweit geregelt, alle Lebensmittel die bis zu 20 mg Gluten/Kg enthalten, gelten normalerweise als unbedenklich und werden deshalb offiziell auch als glutenfrei im Handel ausgezeichnet.

Glutenfreie Lebensmittel in alphabetischer Reihenfolge:

Bei den rot markierten Lebensmitteln sollte man eher vorsichtig sein und sich genau nach den Inhaltsstoffen erkundigen!

Beilagen
Glutenfreie Nudeln
Kartoffeln
Mais-Tortillas
Reis
Süßkartoffeln
Wildreis
Fertige Reismischungen

°

Brot
Brot oder Brötchen aus glutenfreien Mehlsorten

°

Desserts und Snacks
Gelatine
Honig
Kakaopulver (pur)
Zucker (braun und weiß)
Chips, Kaugummis, Popcorn, Pudding, Schokolade

°

Fette und Öle
Backfett
Butter
Margarine
Pflanzenöl
Schmalz
Mayonnaise, Salat Dressings in Fertigpackungen

°

Gemüse und Salate
Frisches und gefrorenes Gemüse
Kartoffeln
Yamswurzeln
Gemüse in Konserven, fertiges Gemüse oder Salate

°

Getränke
Reine Fruchtsäfte
Kaffee
Kohlensäurehaltige Limonaden
Mineralwaser
Tee
Wein
Fertige Mischgetränke, Kakaomilch

°

Getreide
Amaranth
Buchweizen
Hirse
Lupine
Mais
Quinoa
Soja
Sorghum
Tapioka

°

Gewürze
Gartenkräuter
Ingwer
Muskat
Nelken
Pfeffer
Salz
Backpulver, Curry, Gewürzmischungen

°

Fleisch, Huhn u. Fisch
Fleisch ohne jegliche Zusätze
Geflügel
Meeresfrüchte
Würstchen, Aufschnitt, Dosenfleisch, fertige Hamburger, Soja-Fleischersatz

°

Milchprodukte
Buttermilch
H- und Frischmilch
Gereifter Käse
Kondensmilch
Naturjoghurt
Sahne
Frischkäse, fertige Kakaoprodukte

°

Obst
Frisches Obst
gefrorenes Obst
reine Obstsäfte
Obstfüllungen, getrocknetes Obst, Konfitüren, Obst in Konserven, Marmeladen

°

Sonstiges
Bohnen
Erbsen (getrocknet)
Eier

°

Verdickungsmittel
Kartoffelmehl
Kartoffelstärke
Maismehl
Reismehl
Brühwürfel, fertige Suppen


Die aufgeführten Lebensmittel sind in der Regel auf natürliche Weise glutenfrei, bei den rot gekennzeichneten Produkten kann es aber durchaus möglich sein, dass Gluten für die Zubereitung verwendet wurde. Fertigsuppen und Puddingpulver beispielsweise können je nach Hersteller durchaus glutenhaltige Lebensmittel sein. Um nicht komplett auf Brot oder Gebäck verzichten zu müssen, kann man in Fachgeschäften oder größeren Supermärkten glutenfreie Produkte kaufen, oder entweder auch selbst mit glutenfreien Mehl backen.

Vor- und Nachteile von glutenfreien Fertigprodukten

Glutenfreie FertifprodukteBei jedem Einkauf von noch unbekannten Produkten sollte man unbedingt auf die Zutatenliste achten, da glutenfreie Lebensmittel auf keinen Fall ein Synonym für eine ausgezeichnete Gesundheit sind. Glutenfreie Lebensmittel haben oft nicht den gleichen Geschmack wie beispielsweise normales Weizenbrot oder Brötchen, weshalb immer mehr Hersteller zu Geschmacksverstärkern greifen, die sich durchaus schädlich auf die Gesundheit auswirken können. Vor allem bei sehr billigen glutenfreien Lebensmitteln im Angebot sollte man sich klar darüber sein, dass man für wenige Cents wirklich sehr schlecht ein hochwertiges Produkt mit Qualitätsrohstoffen herstellen kann. Es handelt sich leider in vielen Fällen um stark verarbeitete und synthetisch hergestellte Zutaten mit künstlichen Aromen. Um also nicht komplett von glutenfreie Lebensmittel abhängig zu sein, sollte man einfach einmal glutenfreie Rezepte ausprobieren.

Ist eine glutenfreie Ernährung auch gut für gesunde Menschen?

Durch den Hinweis ob bestimmte Lebensmittel glutenfrei sind oder nicht, wird der Einkauf sehr vereinfacht. Obwohl berühmte Fernsehstars auf eine Gluten Diät schwören, haben Gesunde normalerweise keinen großen Vorteil von glutenfreien Produkten. Auch ist bekannt geworden, dass viele Produkte als glutenfrei ausgezeichnet wurden, die überhaupt kein Gluten enthalten. Sicherlich kann man Familienangehörige bei der Ernährungsumstellung begleiten, allerdings sollte man sich vorher sicherheitshalber beim Arzt erkundigen, da nicht jeder Organismus gleich reagiert und glutenfreie Produkte auch ungesunde Zusatzstoffe enthalten können.

Für wen ist eine glutenfreie Ernährung geeignet?

Glutenfreie LebensweiseGlutenfreie Lebensmittel werden bei Glutensensitivität empfohlen, ebenso bei Zöliakie und auch bei Dermatitis Herpetiformis Duhring. Um die Krankheiten wirksam zu bekämpfen und um Folgeschäden zu vermeiden, ist man auf eine strikte Einhaltung angewiesen, da schon geringe Glutenmengen den Dünndarm schädigen können und dies zu noch weitaus schlimmeren Beschwerden führen kann. Bei der Glutenunverträglichkeit kann es sein, dass die Beschwerden nach einer längeren glutenfreien Diät verschwunden sind. In der Regel braucht bei einer Glutensensitivität die Ernährung auch nicht ganz so strikt eingehalten werden wie bei Zöliakern. Patienten können und sollten sogar nach einem längeren Zeitraum vorsichtig ausprobieren, ob es bei der vorsichtigen Einnahme von Gluten wieder zu Beschwerden kommt oder nicht. Eine glutenfreie Diät alleine zum Abnehmen bei Übergewicht ist bis jetzt noch ein beliebter Streitpunkt der Ärzte und Wissenschaftler. Auch gibt es sicherlich billigere Diäten wenn man abnehmen möchte, so dass man nicht unbedingt auf glutenfreie Lebensmittel angewiesen ist. Der Salzgehalt, sowie der Anteil an Fetten und Zucker ist bei glutenfreien Nahrungsmitteln oft noch höher als normal, was also auch nicht unbedingt sehr gesund ist.

Welche Lebensmittel enthalten viel Gluten?

Gluten in vorwiegend in Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste und Hafer vorhanden. Vor allem der Weizen ist als sehr problematisch bekannt. Durch die ständig veränderten genetischen Zuchtformen wird auch der Glutengehalt erhöht, was eine kontinuierlich steigende Tendenz der Glutenunverträglichkeit mehr als bestätigt. Die verhältnismäßig hohen Glutenmengen im Weizen führen zu unterschiedlichen Verdauungsbeschwerden, sowie zu Kopfschmerzen, Übergewicht, Erschöpfungszuständen und auch zu Autoimmunerkrankungen.

Verbotene Lebensmittel:

    Lebensweise, die nicht glutenfrei sind.
  • Bratheringe, Rollmöpse
  • Bier, Liköre, Punsch und Glühwein
  • BIO-Trockenhefe oder BIO Frisch Triebmittel
  • Brotsorten wie Buchweizenbrot, Mais- oder Reisbrot die nicht speziell als glutenfreie Produkte gekennzeichnet sind
  • Biskuits und Gebäck
  • Eis
  • Fertigsoßen
  • Getreide- oder Malzkaffee
  • Joghurt mit Früchten, Cerealien oder Keksen
  • Ketchup
  • Malzhaltige Produkte
  • Nudeln
  • Paniertes Fleisch oder Fisch, alles was fertig paniert ist
  • Seitan
  • Schokolade mit Keksen oder Cerealien
  • Pizza

Ernährungstipps und Wissenswertes über die Glutenintoleranz

Bei einer Glutenunverträglichkeit muss man unbedingt die Inhaltsangaben der Lebensmittel genau durchlesen, da Gluten in unterschiedlichen Formen vorhanden sein kann, dazu gehören beispielweise Glucosesirup, Aromastoffe wie Malz, Stärkemittel aus Weizen und auch Pflanzenproteine. Leider sind nicht immer genaue Angaben über Gluten auf den Produkten ersichtlich, weshalb man im Zweifelsfall nicht auf fertige Produkte ausweichen sollte, sondern lieber auf eine Experimentierbereitschaft in der Küche mit glutenfreien Lebensmitteln. Eine bekannte Thematik bei Glutenintoleranz ist das Fehlen von wichtigen Nährstoffen, da die glutenfreien Produkte nicht mit den gleichen Werten angereichert sind, weshalb es sogar zu Mangelerscheinungen kommen kann. Um sich auch wirklich bei einer glutenfreien Diät gesund zu ernähren, sollte man darauf achten, ausreichend Gemüse und Obst zu sich zu nehmen, sowie auch Fisch und Fleisch. Für eine ausreichende Versorgung an wichtigen Ballaststoffen, Eisen, Eiweiß und Kalzium sorgen beispielsweise auch glutenfreie Haferflocken, braunes Reisbrot und als Beilage zu den Hauptgerichten Quinoa.

Sollte man zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Nahrungsergänzungsmittel bei glutenfreier ErnährungIm Prinzip wenn es vom Arzt nicht verordnet ist, braucht man bei einer ausgeglichenen glutenfreien Ernährung auch keine Zusatzprodukte. Normalerweise mit etwas Kenntnis über glutenfreie Rezepte und Lebensmittel kann man Mangelerscheinungen durchaus entgegenwirken. Wenn überhaupt, dann sollten auch nur natürliche Mittel konsumiert werden. Anstatt nach Vitaminen in Kapseln zu greifen, sollte man lieber mehr Obst essen und wenn möglich auch täglich frisches Gemüse.

Wie und wo kauft man glutenfreie Nahrungsmittel ein?

Die Liste mit dem Namen “Glutenfreie Lebensmittel” sollte man zum Einkaufen am Besten ausdrucken und zumindest am Anfang mitnehmen. Wer sich vorher die Mühe macht und einen Speiseplan für die nächsten Tage ausarbeitet, kann hinterher von diesem Zeitaufwand profitieren, da man dann die zum Kochen benötigten Zutaten schon im Hause hat. In Bio- und Reformhäusern gibt es mittlerweile ein ständig größer werdendes Angebot von glutenfreien Lebensmitteln, darunter z.B. glutenfreies Brot oder Brötchen, Kekse und Waffeln. Auch glutenfreie Nudeln, Kuchen, Pizzaböden und Haferflocken gibt es in den meisten Orten problemlos zu kaufen. Selbstverständlich gibt es auch zahlreiche Online-Shops im Internet, die ebenfalls ein großes Angebot an glutenfreien Lebensmitteln aufweisen.

Glutenfreien Ernährungsplan erstellenGenerell betrachtet handelt es sich bei einer Glutenintoleranz um eine Krankheit, bei der man von einer glutenfreien Ernährungsweise abhängig ist. Sicherlich fällt es Jedem am Anfang etwas schwer, sich an den ungewohnten Geschmack der glutenfreien Lebensmittel zu gewöhnen, weshalb man durchaus den Speiseplan mit selbst gemachten Rezepten bereichern sollte. Nur dabei kann man auch wirklich sicher sein, welche Inhaltsstoffe beispielsweise in den Waffeln oder im Brot vorhanden sind. Experimentierfreude ist hierzu eine wichtige Voraussetzung, denn nicht immer erreicht man mit einer glutenfreien Mehlmischung auch den gewünschten Geschmack. Man sollte deshalb einfach auch mal die anderen möglichen Optionen ausprobieren, bis man die gewollte Geschmacksrichtung verhältnismäßig gut getroffen hat. Es gibt unzählige Rezepte und Alternativen für so gut wie alle glutenhaltigen Lebensmitteln und Speisen, man sollte sich deshalb einfach mal die Mühe machen und sich etwas Näher mit diesem wichtigen Thema beschäftigen.

XSLT by CarLake